Fantasy: Hohle Köpfe (Terry Pratchett)

In Hohle Köpfe erzählt Terry Pratchett einen neuen Fall der Stadtwache von Ankh-Morpork. Zwei harmlose alte Männer werden umgebracht und irgendjemand scheint das Stadtoberhaupt Stück für Stück vergiften zu wollen. Als auch noch die Golems von Ankh-Morpork durchzudrehen beginnen und eine kollektive Selbstmordserie beginnen, ist das Rätsel komplett.

Buch-Cover: Hohle Köpfe (Terry Pratchett), GoldmannSamuel Mumm, der Chef der Stadtwache, versucht den Geheimnissen auf die Spur zu kommen und gelangt dabei nicht nur einmal an dem Punkt, wo der Ex-Alkoholiker sich aus Frust einfach nur mal ein Schlückchen genehmigen möchte.

Ich fand Hohle Köpfe insofern sehr spannend, als mir bis kurz vor Schluss tatsächlich nicht klar war wer denn nun für die Morde verantwortlich ist und was die Golems damit zu tun haben. Außerdem gibt es in dem Buch mehrere verdammt witzige Stellen, wo ich laut loslachen musste. Auch die Protagonisten wie der herrlich pflichtbewusste Wächter Karotte oder der Zwerg Grinsi Kleinpo, der dann plötzlich Gertie heisst, sind äußerst gelungen und man schließt sie sofort ins Herz. Ich kann das Buch somit ausdrücklich empfehlen, insbesondere wenn man lustige und einfallsreiche Fantasy-Bücher mag.

Hohle Köpfe von Terry Pratchett ist bei Goldmann erschienen, hat 384 Seiten und kostet € 8,95. Ein ganz besonderes Schnäppchen ist übrigens der Scheibenwelt-Doppelband, wo man für € 10 Euro zusätzlich auch noch den vor Kurzem hier vorgestellten Terry Pratchett Roman Mummenschanz bekommt.


Autor: Matthias Schaffer

Matthias Schaffer

Mehr über Matthias Schaffer erfährst du auf der Autorenseite von Wortjunkies.

1 Kommentar zu “Fantasy: Hohle Köpfe (Terry Pratchett)”

  1. nanoman schrieb am 18. Mai 2010 um 09:52:

    klingt supie kuli

Schreibe einen Kommentar: